Mit einer kleinen aber feinen Truppe ging es am Freitag, direkt nach Gießen, schon wieder nach Bad Lobenstein auf die Bleilochtalsperre. Auch hier gab es am Samstag die 1000m - mit einem abendlichen Sprintcup - und am Sonntag die Kurzstrecke über 500m. Die erste Medaille konnten wir uns im Leichtgewicht Männer Einer sichern. Im Sprintcup am Abend sollte im Männervierer ein Sieg eingefahren werden, welcher nur durch ein Krebs verhindert wurde und uns knappe 41 Hundertstel hinter den Schweinfurter Vierer ins Ziel brachte. Leicht geknickt, aber motiviert für die Revanche am nächsten Tag, ging es nach dem Rennen in die Turnhalle. Am nächsten Tag folgte erst ein Sieg im Fraueneiner und, dadurch nun nochmehr angespornt, schaffte es unser Männervierer den Sprintpokal über die Strecke am Sonntag zu gewinnen.

Durch Verletzungen stark reduziert, setzte sich der Rest unsere Ruderer das Ziel, dennoch aus Bochum / Witten mit möglichst vielen ersten Plätzen zurückzukehren. Gerade unsere Sprintstärke sollte auf der Kurzstrecke für Erfolge und Edelmetall sorgen. Ein zweiter Platz, gleich zu Beginn der Regatta, motivierte und machte Hoffnung auf Mehr. Es folgte ein Sieg im Männerdoppelzwei B. Doch dann verließ uns das Glück und es schlossen sich viele hart erkämpfte und knappe zweite Platzierungen an, bei denen die Gegner meist nur Hundertstel Vorsprung hatten. Am Ende konnten wir den Wittenern im Frauendoppelzweier dann doch noch souverän eine Medaille abringen.Zwar nicht ganz so erfolgreich wie sonst, aber mit zwei ersten und sechs zweiten Plätzen konnten wir zufrieden heimkehren.

 

Der zweite Stopp unserer Sportler in der Regattasaison 2017, war Anfang Juni die internationale Pfingstregatta in Gießen. Zuerst waren die 1000m am Samstag und Sonntag dran. Nach der langen Anreise am Samstagmorgen ging es anfangs recht schleppend los. Doch steigerten sich alle über die drei Tage deutlich. So dass am Montagabend nach den letzten 350m eine ordentliche Anzahl an Medaillen gesammelt wurde. Insbesondere der Sprintcup am Montag führte dazu, dass unsere Ruderer mit 6 ersten, 10 zweiten und 5 dritten Plätzen wieder die Heimreise antreten durften.

 

 

Nach der langen Winterpause, und dem Trainingslager in Erfelden, ging auch für uns die Regattasaison 2017 wieder los. Erster Stopp war, wie fast jedes Jahr, Bernburg an der Saale. Früh am Samstagmorgen ging es los in Richtung Salzland. Neben den 1000m am Samstag gab es am Sonntag den 350m Sprint. Gleich zu Beginn der Regatta konnten wir mit einem zweiten Platz im Männerdoppelzweier eine gute Platzierung errudern. Unsere A-Junioren machten es noch besser und gewannen ihre Rennen. Darauf aufbauend schafften es dann auch unsere Männer und Frauen in ihren Booten Rennen zu gewinnen. Insgesamt konnten wir mit 6 ersten, 6 zweiten und 3 dritten Plätzen zufrieden nach Hause fahren.